Blog

Rückkehr nach Prag

img_9478
Constantin, drei Jahre

Über die Feiertage habe das Buch von Didier Eribon, ‚Rückkehr nach Reims‘ (2009, dt. 2016) gelesen, das ein Erinnerungsbuch ist, worin er seine philosophische Autobiografie mit einem Besuch bei seiner Mutter nach dem Tode des Vaters verbindet. Das stellt gewissermassen eine Verbindung zu meinem Projekt her, das ich hier verfolge. Da gibt es im Epilog eine längere Stelle, die ich zitieren möchte. Der Kontext ist seine Erörterung der sozialen Konstruktion von Gedächtnis.
„Der Blick zurück geht von der gegenwärtigen Politik aus. Sie ist entscheidend dafür, wie man über die Mechanismen der Herrschaft und Unterwerfung, aber auch über die Reformierungen des Selbst nachdenkt, die aus einem Widerstand entstanden sind, der sich über sich selbst bewusst sein kann oder aber bloss in einer Alltagspraxis gelebt wird. Es sind diese politischen Rahmungen der jeweiligen Gegenwart, die zu einem grossen Teil darüber bestimmen, welches Kind man gewesen ist und welche Kindheit man erlebt hat.
Wenn aber das individuelle Gedächtnis vom kollektiven Gedächtnis der Gruppe bedingt ist, der man angehört oder mit der man sich identifiziert und zu deren Bestehen man dadurch beiträgt, dann muss man umgekehrt auch beachten (…), dass ein Individuum immer mehreren Gruppen angehört, sei es gleichzeitig oder nacheinander. Manchmal überschneiden sich diese Gruppen, sie entwickeln sich und sind permanent in Bewegung. Deshalb ist das „kollektive Gedächtnis“ – und mit ihm die individuellen Gedächtnisse und Vergangenheiten – nicht nur plural verfasst, sondern historisch auch veränderlich.“ (Didier Eribon. Rückkehr nach Reims. 2016. eBook – Epilog/2)
Diese Stelle hat einige Gedanken hervorgeholt. Bei einem meiner Besuche bei Constantin anfangs Dezember – oder war es schon Ende November? – die Tage zu Ende Jahr verklumpen bereits in meiner Erinnerung durch ihr schicksalsschweres Gewicht – konfrontierte mich die Leiterin der Abteilung im Altersheim, wo Constantin lebt, mit ihrem dringenden Anliegen, ihn in eine spezielle Alzheimer-Klink zu verlegen. Sie haben ihn bereits auf die Warteliste setzen lassen. Für das Altersheim ist das eine technische Angelegenheit und insofern nachvollziehbar, als dass sie über zu wenig Personal verfügen, um den Bedürfnissen von Bewohnern mit Alzheimer gerecht zu werden. Das Hauptargument ist die Sicherheit, denn offenbar ist Constantin zwei oder dreimal verschwunden und sie mussten ihn suchen. Einmal ist er dabei gestürzt und hat sich den Kopf angeschlagen. Sie befürchten, dass wenn es ihm gelänge, auch weiterhin zu verschwinden, er womöglich hinaus in Kälte geraten könnte, was natürlich im Winter lebensgefährlich ist.
Das Gedächtnis ist womöglich nicht einfach das, was in unserem Hirn gespeichert ist, sondern es ist vielmehr eine aktive Interaktion mit unserer Umwelt. Alte Menschen aus ihrer Umgebung herauszureissen, um sie in ein Wohnheim zu stecken, wo sie mit anderen alten Menschen zusammenleben, die ebenso aus ihrer Umgebung herausgerissen wurden, ist in jeder Hinsicht, aber im Besonderen hinsichtlich des Gedächtnisses ein völliger Unfug und wenn man bedenkt, dass man im Alter ganz wesentlich das ist, was man durch die Zeit wurde, ist das Gedächtnis mitunter eine zentrale Qualität. Ich habe ganz zu Beginn in einem meiner ersten Blogbeiträge das Zimmer beschrieben, wo Constantin jetzt wohnt. Es sind ein paar wenige Bilder, vier Möbelstücke und vielleicht drei oder vier Erinnerungsobjekte, die er dahin mitnehmen konnte. Seit einiger Zeit beobachte ich bei meinen Besuchen, dass die drei Fotoalben aus seiner Kindheit und Jugend, die er mitgenommen hatte, immer wieder an anderen Orten liegen, das heisst, dass er sie anschaut. Wenn ich eines der Alben aufschlage und ihn nach einer Fotografie frage, stelle ich fest, dass er sich durchaus „erinnert“, auch wenn es ihm nicht gelingt, diese Erinnerung sprachlich kohärent auszudrücken. Im Alter verkleinert sich der Radius. Das kann man bei Haustieren gleichermassen beobachten. Meine Katze Josephine (sie starb 19jährig 2013) reduzierte ihre Spaziergänge und die Aufenthaltsorte immer mehr. Die letzten Wochen beschränkte sie sich auf die Küche, die Stube und die Terrasse vor der Stube. Stellt man sich nun vor, dass ein solches Wesen, Katze oder Mensch, aus jener Mitte, die den kleiner werdenden Radius bestimmt, herausnimmt und es woanders hin verpflanzt, dann sind sämtliche Bezüge aufgelöst, zerstört, die Verbindungen sinnlos. Constantins Alzheimer ist eigentlich erst im Altersheim akut geworden. Der Kreisel dreht nicht mehr um ein Zentrum. Wenn er heute spricht, ergibt kein einziger Satz mehr einen Sinn. Durch die Versetzung aus der selbst geschaffenen Umgebung in eine sterile Wohnmaschine, haben sich die meisten räumlichen Bezüge, die Verbindungen zu Gruppen, also zu einem kollektiven Gedächtnis haben herstellen können, aufgelöst.
Ich möchte jetzt den Anfang des Zitats aus Eribons Buch als Anlass nehmen, Constantins Erinnerungen an seine Kindheit, so wie er sie mir mitgeteilt hat, zu rekonstruieren. Dabei kann ich mich auf meine Notizen beziehen, leider aber kaum mehr auf Objekte aus seiner Wohnung, Erinnerungsstücke, die er beim Erzählen zeigte, oder Hinweise darauf gab, weil diese „Erinnerungslandschaft“ verloren ist.
„Es sind diese politischen Rahmungen der jeweiligen Gegenwart, die zu einem grossen Teil darüber bestimmen, welches Kind man gewesen ist und welche Kindheit man erlebt hat.“ Die politische Rahmung, in die hinein Constantin geboren wurde, ist das Ende der 20er Jahre. 1929 – das ist das Jahr mit diesem wunderbaren Sommer, den Stephen Spender in seiner frühen Novelle „The Temple“ beschrieben hat, als sein Alter Ego, der junge Oxford-Student Paul nach Deutschland gelangt und hingerissen ist von der Schönheit und Lebendigkeit der jungen Deutschen, vom Hedonismus und der Weltoffenheit dieses wunderbaren Landes… – Der Umschlag der erst fünfzig Jahre nach seiner Niederschrift veröffentlichten Erzählung ziert eine Fotografie von Herbert List, dem grossen Fotografen jener Zeit und diese Fotografie zeigt einen Jüngling, der bis zu den Knien im Wasser eines Flusses, wahrscheinlich des Rheins steht. Ihm, W. H. Auden und Christopher Isherwood wurde dieses Buch gewidmet, drei grosse Figuren, die für eine intellektuelle Biografie eines schwulen Mannes im 20. Jahrhundert zentral sind. Ihre Bücher packte ich in Kisten, als ich Constantins Wohnung vor drei Jahren auflösen musste. Irgendwann wird jemand anders meine Bibliothek auflösen und diese Titel ebenfalls in eine Kiste packen. Ob derjenige, der das tun muss, einst auch jedesmal in diese Bücher hineinblättert, um sich an die eigene Lektüre zurückzuerinnern?
Constantin ist anderthalb oder zwei Jahre alt, als die junge Familie Paris wieder verlässt und nach Prag zurückkehrt. Die Gründe sind unklar, aber die „politische Rahmung“ lässt erkennen, dass der Vater womöglich nicht jenen Anschluss in Paris fand, den er suchte. Er war ein „Weisser“. Vielleicht war ihm das russische Flüchtlingsmilieu in Paris zu wenig „weiss“, also zu wenig radikal antikommunistisch. Aber dann war da die Familie der Mutter in Prag. Sie hatte zwei Schwestern, auch die Eltern lebten noch. Die Mutter suchte für ihr Kind einen sicheren Hafen und realisierte irgendwann, dass ihr Mann, der perfekt Hochdeutsch sprach, möglicherweise seine schweizerische Abstammung aktivieren konnte. 1934 oder 1935 gelangen die Familie Zuppiger, Vater, Mutter und Constantin in Zürich an. Das Bürgerrecht wird anerkannt. Sie können bleiben und der Vater findet sehr schnell eine Stellung bei der Niederlassung des deutschen Chemieunternehmens AGFA. Constantin erzählte mir, dass ein erstes Foto ihn mit einer Holzeisenbahn und Puppen zeigt. Ich habe es noch nicht entdeckt, aber ich habe drei andere Bilder gefunden, die ihn im Alter von etwa zwei bis drei Jahren abbilden.

Die Bewegung des Sandes…

Kommen wir nun zum Dualismus: Der Dualist behauptet eine zweite Wirklichkeit, weil er dem Materialisten zunächst recht gibt in seinem Reduktionismus bis zu dem Punkt, wo der Fehlschluss offensichtlich wird. Während der Materialist behauptet, dass das Universum vollständig aus physischen Partikeln besteht, die sich in Kraftfeldern befinden und sich zu Systemen organisieren, – was höchstwahrscheinlich unwiderlegbar richtig ist, behauptet der Dualist, dass es nicht reduzierbare mentale Phänomene gibt – mithin das Bewusstsein – womit er evident recht hat, denn hätte er nicht recht, würde ich das hier nicht schreiben und du würdest es nicht lesen und dabei die Stirn runzeln. Nun macht aber der Dualist gleichermassen einen Fehlschluss, wie der Materialist. Der Dualist schliesst aus dem oben beschriebenen Sachverhalt, dass es zwei getrennte Sphären geben muss, zwei Wirklichkeiten, eine physikalische und eine mentale, nicht-materielle Wirklichkeit. Letzteres nun mit logischen Mitteln zu widerlegen, ist etwas schwieriger – aus logischen Gründen, denn es ist schwieriger die Nichtexistenz von etwas nachzuweisen, das als existent postuliert wird, als umgekehrt die Existenz von etwas zu beweisen, das als Nichtexistent behauptet wird, obwohl es existiert. Dieses logische Problem macht uns allerorten und zu allen Zeiten allergrösste Probleme. Angst ist an sich kein logisches Problem, denkt man – Angst sei in erster Linie ein psychisches Problem. In der Tat aber ist das, was man in der Psychologie als Angst bezeichnet nie die Furcht vor etwas, das tatsächlich existiert und gefährlich ist, sondern stets die Furcht vor etwas, was als existierend geglaubt, aber in Wirklichkeit nicht existent ist. So gesehen ist Angst ein logisches Problem. Ich werde nun versuchen, Searles Argument gegen den Dualismus zu erläutern. Wohlgemerkt bleiben wir hier auf dem Boden der Wissenschaft! Wenn Searle vom Dualisten spricht, dann immer von einem, der die Regeln der Wissenschaftlichkeit und die wissenschaftlichen Erkenntnisse per dato anerkennt, also nicht von Irrationalisten oder beschränkt Gebildeten, die Dinge glauben, deren Existenz bisher nicht nachgewiesen wurde oder gar Dinge behaupten, die faktisch inexistent sind, bzw. kontrafaktische Behauptungen aufstellen. Also: man kann sich womöglich ein Universum vorstellen, in dem der Mensch nicht, oder in dem gar kein Leben, wie wir es bisher zu beschreiben gelernt haben, vorkommt. Das ist sehr einfach vorzustellen, man muss nur sämtliche existierenden Atomwaffen gleichzeitig in der Vorstellung explodieren lassen und schon hat man einen weitestgehend von lebendigen Wesen unterverseuchten Materieklumpen, der von einer dichten Staubschicht umgegeben ist und auf dem wahrscheinlich viele Millionen von Jahren keine nennenswerten lebendigen Existenzformen mehr anzutreffen sind. Trotzdem wird dieses Universum nach den bisher bekannten Gesetzen weiter existieren. „Es ist also logisch möglich, dass das physische Universum exakt genauso sein könnte, wie es ist, Atom für Atom, nur ohne Bewusstsein.“ (Searle, S. 139) Das Umgekehrte ist allerdings weit schwieriger vorzustellen, schlechterdings deswegen, weil es logisch unsinnig ist, nämlich sich ebendieses Universum Atom für Atom so vorzustellen, ohne dass sämtliche seiner physischen Eigenschaften genauso sind, wie sie sind (vgl. Searle, S. 140) Stellen wir uns also ein vom Bewusstsein befreites Universum vor, beschreiben wir physikalische Tatsachen, einfach ohne Bewusstsein. Wo aber steckt nun das Bewusstsein in der gesamten physikalischen Wirklichkeit des Universums, wie es ist? Der Dualist behauptet nun, dass das Bewusstsein etwas ist, was jenseits der physikalischen, materiellen Wirklichkeit existiert, also müsste das Bewusstsein auch dann existieren und als solches wirken, auch wenn jegliche physikalische Grundlage, nämlich jene komplexe Organisation von Atomen, die über die Jahrmillionen Gehirne haben wachsen lassen, die Bewusstsein und mittels eines Systems von Zeichen Sprache haben entwickeln können, nicht mehr vorhanden wäre. Noch bevor das nun logisch ausgehebelt wird, spürt man die mangelnde Evidenz eines solchen Konzepts: Der Dualist negiert in seiner Behauptung nicht nur die Naturgesetze, sondern auch das Bewusstsein selbst, indem er ihm seinen eigentlichen Gegenstand, nämlich die lebendige Existenz nimmt. Wie soll ein Bewusstsein existieren, wenn es nichts gibt, worüber es sich bewusst sein kann?!
Der logische Hebel liegt im Gedankenexperiment selbst: indem wir uns ein Universum vorstellen, indem es kein Bewusstsein geben soll, beschummeln wir die physikalischen Tatsachen, nämlich unser Vorhandensein als vorstellende, bewusste Existenzen. Wenn A die Voraussetzung ist, dass B sein kann, können wir uns zwar ein A ohne B vorstellen, aber kein B ohne A. Wenn es ein Universum gibt, das Wesen ermöglicht, die Bewusstsein haben, dann können wir uns umgekehrt keine Wesen vorstellen, die irgendwo und irgendwie sind, aber nicht in einem Universum, weil es dieses nicht (mehr) gibt. Ich glaube, Searle sagt das einfacher, als ich es zu erklären versuchte: „Ob ein Sachverhalt logisch möglich ist oder nicht, hängt davon ab, wie man ihn beschreibt. Ist es logisch möglich, dass es im Universum physische Partikel ohne jedes Bewusstsein gibt? Die Antwort lautet: Ja. Aber wenn die Bewegungen der physischen Partikel genauso ablaufen, wie sie es tatsächlich tun, und die Naturgesetze gelten, die, neben vielem anderen diese Bewegungen determinieren, dass sie Bewusstsein verursachen und realisieren, ist es dann möglich, dass kein Bewusstsein vorhanden ist? In diesem Fall lautet die Antwort nein. (…) Die Dualisten haben die Vorstellung, die Partikel der Mikrophysik seien wie winzige Sandkörner, die von unabhängigen Kräften bewegt werden, und sie können sich die Bewegung des Sandes ohne irgendwelches Bewusstsein vorstellen. Aber dieses Bild ist falsch. Auf der fundamentalsten Ebene konstituieren die Kräfte, die von den Naturgesetzen beschrieben werden, die Punkte von Masse/Energie. Aus diesen Naturgesetzen folgt die Existenz von Bewusstsein als logische Konsequenz, genauso wie daraus die Existenz jedes anderen biologischen Phänomens folgt, etwa Wachstum, Verdauung oder Vermehrung.“ (S. 140-141)
Fassen wir das etwas zusammen: der Materialismus versucht alle Phänomene auf physikalische Ereignisse zu reduzieren. Nicht reduzierbare, subjektive Zustände von Bewusstsein oder Aufmerksamkeit gibt es nicht. Das ist evident Unsinn.
Den Dualismus zu widerlegen, ist schwieriger. Searle nennt – ebenfalls zusammenfassend – folgende drei Hauptargumente:
1. Niemandem sei es je gelungen, eine verständliche Erklärung der Beziehungen zwischen den „zwei“ Bereichen der Physik und der Metaphysik zu geben.
2. Diese beiden Bereiche zu postulieren wäre überflüssig. Es sei möglich, alle Erste-Person-Tatsachen und alle Dritte-Person-Tatsachen zu erklären, ohne zwei verschiedene Bereiche zu postulieren.
3. Zwei verschiedene Bereiche zu postulieren schaffe nicht hinnehmbare Schwierigkeiten. Es würde nach dieser Auffassung unmöglich zu erklären, wie mentale Zustände und Ereignisse physische Zustände und Ereignisse verursachen. (Vgl.: S. 143)

Nun kommt etwas, das mich trotz der vermeintlichen „Kälte“ von Searles Argumentation, gerührt hat. Das funktional beste Argument für den Dualismus, das freilich seine philosophische Berechtigung keineswegs wieder herstellt, ist der von ihm ausgehende Trost! Searle schreibt abschliessend hinter seine Dekonstruktion von Materialismus und Dualismus folgendes:
„Beachten Sie bitte, dass der Dualismus auch trotz dieser Argumente noch eine logische Möglichkeit bleibt. Es ist logisch möglich, wenn auch, wie ich glaube, extrem unwahrscheinlich, dass unsere Seelen weiterleben werden, wenn unsere Körper zerstört sind. Ich habe nicht versucht zu zeigen, dass das unmöglich ist (ich wünschte sogar, es wäre wahr), sondern nur, dass es unvereinbar mit so ziemlich allem anderen ist, was wir darüber wissen, wie das Universum funktioniert, und deshalb ist es irrational, daran zu glauben.“ (S. 143)
Ich werde auf diese Irrationalität zurückkommen müssen.

Das chinesische Zimmer

Am 15. November 2016 ist Cecil Joshua Schedler bei einem Unfall ums Leben gekommen. An meinem Geburtstag, dem 26. November, haben wir ihn zu Grabe getragen.
Cecil, der 1993 zur Welt kam, war ein wunderbarer Mensch von grosser Intensität, voller Humor und Leidenschaft.
Am 18. September 2011 starb sein jüngerer Bruder Jonin Noël. Am Abend des 17. Septembers hat ihn eine Kugel aus einer versehentlich abgefeuerten Pistole am Hals getroffen. Diese beiden Ereignisse verbinden sich in unserer Wirklichkeit und werfen eine ganze Reihe von Fragen auf, die jeden, der sich auch nur ein wenig auf diese Ereignisse einlässt, unweigerlich einholen. Ich habe im letzten Eintrag geschrieben, dass man sich unversehens im Netz des Dualismus wiederfindet. Der Dualismus bietet einen gewissen Trost und wahrscheinlich ist das auch der Grund seines Erfolgs.

Searle beschäftigt sich im ersten Teil seines Buches „Geist“ ausführlich mit der Demontage sowohl des Materialismus als auch des Dualismus. Der Materialismus geht davon aus, dass es im Universum nichts anderes gibt, als materielle Phänomene, die letztlich mit den entsprechenden physikalischen Theorien beschrieben und erklärt werden können. Mentale Phänomene, also zum Beispiel Schmerz, Trauer oder so etwas banales wie Durst sind reduzierbar auf biochemische Prozesse im Gehirn. Damit behauptet der Materialismus etwas, was uns als evident falsch erscheint, denn tatsächlich erleben wir ja alles, was wir erleben in der Form: Ich erlebe das. Sollte der Materialismus Recht haben, wären wir lediglich komplizierte Maschinen, die man früher oder später mehr oder weniger vollständig nachbauen könnte, man braucht nur die entsprechenden Baupläne. Tatsächlich glauben eine ganze Reihe bedeutender Wissenschaftler, dass das Bewusstsein letztlich eine reine Funktion unserer biologischen Wirklichkeit ist. Was ist das logische Killerargument gegen den Materialismus? Der Materialist sagt, dass alles, was ist, aus physischen Partikeln besteht, die sich in Kraftfeldern befinden und sich oft zu Systemen organisieren. Das ist soweit richtig. Bloss macht der Materialist dann den entscheidenden Fehler zu schliessen, dass mentale Zustände, mithin also unser Bewusstsein gar keine Wirklichkeit besitzt. Es ist nur eine „Täuschung“ oder „Erscheinung“, wie der Sonnenuntergang, der uns als Untergang erscheint, aber nur durch die Rotation der Erde zustande kommt. Searle entzieht dem in der sogenannten starken künstlichen Intelligenz zu Ende gedachten Materialismus mit dem Argument des chinesischen Zimmers den Boden. (Die starke künstliche Intelligenz – KI geht davon aus, dass sich irgendwann Maschinen so weit entwickeln lassen, dass sie Bewusstsein haben.)
Das Argument geht so: Stell’ Dir vor, Du sitzt in einem Zimmer. Das Zimmer verfügt über zwei Klappen, über die Gegenstände, z.B. Schriftzeichen in das Zimmer hineingegeben und hinausgegeben werden können. Stellen wir uns weiter vor, ich oder John Searle sitze in diesem Zimmer. Im Zimmer hat es Kisten mit Symbolen und ein Handbuch. Das Handbuch sagt mir genau, welches Symbol ich aus welcher Kiste nehmen und durch die Klappe hinausgeben muss, wenn ein anderes Symbol zur Klappe hineingegeben wird. Nehmen wir an, die Symbole sind chinesische Schriftzeichen. Da weder ich noch John Chinesisch verstehen, lesen oder auch nur die Zeichen erkennen können, kann ich im Zimmer nicht nachvollziehen, was ich genau tue. Da aber das Handbuch sehr gut zu handhaben ist, wird draussen der Eindruck entstehen, dass das Zimmer Chinesisch versteht und spricht. Die Chinesen ausserhalb des Zimmers denken womöglich, dass es sich um ein intelligentes Zimmer, gar um ein Zimmer mit Bewusstsein handelt. Nun kommt jemand, der Deutsch kann und gibt deutsche Wörter und Sätze durch die Klappe ins Zimmer. Nun kann ich aber auf diese Eingaben ohne Handbuch reagieren und deutsche Wörter und Sätze hinausgeben. Ausserhalb des Zimmers besteht weiterhin der Eindruck, dass es sich um ein intelligentes Zimmer handelt, das nicht nur Chinesisch, sondern auch noch Deutsch verstehen und in Deutsch antworten kann. Innerhalb des Zimmers gibt es nun aber einen entscheidenen Unterschied. Die Symbole, die Chinesisch sein sollen, verstehe ich nicht und es spielt für mich überhaupt keine Rolle, was sie bedeuten und ob sie überhaupt Chinesisch sind. Die deutschen Wörter und Sätze aber verstehe ich – ich verstehe die Bedeutung. Für Chinesisch bietet mir das Handbuch die Syntax, für Deutsch verfüge ich darüber hinaus über die Semantik. Damit ist im Prinzip das Problem des Materialismus gelöst, bzw. vollständig offen. Ein Materialist kann „Bedeutung“ nicht erklären, genauso wenig, wie er Schmerz erklären kann. Vielleicht gelingt es sogar eines Tages zu erklären, was ein Phantomschmerz neurobiologisch ist, aber das individuelle Schmerzempfinden bleibt ungelöst, letztlich, weil das Problem des ICHs ungelöst bleibt. Searle präzisiert natürlich diese Argumentation noch sehr viel detaillierter. Nur einen weiteren Schritt möchte ich noch anfügen: Der Materialist reduziert die mentalen Phänomene auf materielle Phänomene. Das geht solange gut, wie es tatsächlich möglich ist, Erscheinungen physikalisch anders zu beschreiben, wie zum Beispiel den Sonnenuntergang. So kann ein glückliches Paar am Strand den Untergang der Sonne beobachten und doch wissen, dass die Erscheinung durch die Erdrotation zu Stande kommt. Was sich aber logisch nicht reduzieren lässt, ist das individuelle Erleben des Sonnenuntergangs, denn keine Logik erlaubt die Übereinstimmung zwischen den Phänotypen von der Art „Ich erlebe den Sonnenuntergang“ – und – „die Erde dreht sich“. In der Philosophie spricht man hier von der Erste-Person-Ontologie und der Dritte-Person-Ontologie. Eine Dritte-Person-Ontologie lässt sich nicht auf eine Erste-Person-Ontologie reduzieren. Diese grundlegende Erkenntnis scheint dem Dualisten Recht zu geben, der nun behauptet, weil es diese Reduktion nicht gibt, mentale Zustände, also das Bewusstsein als Erste-Person-Ontologie-Phänomen einer eigenen, nicht materialistischen Wirklichkeit angehöre. Das ist der zentrale Fehlschluss der Dualisten, denn damit setzt er die Naturgesetze ausser Kraft (vgl: Searle, S. 140) Wir nähern uns nun dem Schlüssel zum Verständnis von Searles Philosophie, die ja nicht nur die Überwindung des Materialismus, sondern auch die des Dualismus (und all ihrer Abformungen) sein will.

Der Dualismus als Trost…

Mein Blog handelt ja vom Geist, vom Bewusstsein und vom Verschwinden desselben in seiner Auflösung durch das, was wir die Alzheimer-Krankheit nennen. Eine naheliegendere Wortwahl würde lauten: mich beschäftigt der wahrscheinlich zeitnahe Tod meines Freundes Constantin, sein Entschwinden, sein Zerfall.

Ironie! – Da beschäftigt man sich mit diesem langsamen Sterben, um bereit zu sein und zack: stirbt ein junger Mensch, plötzlich und völlig unerwartet und schon hängt man im dualistischen Körper-Seele-Netz, weil man Trost braucht, darum ringt, dass da etwas ist, das wir noch spüren von seiner Seele, von seinem Lachen, von seiner lebendigen Präsenz, auch wenn sein Körper zerschlagen ist und man zündet Kerzen an und hält an den Bildern  fest, den Erinnerungen, den Fotos, den Situationen…

Dualismus…

Was passiert mit unserem Ich, wenn der Geist zerfällt? Kann er denn überhaupt zerfallen? und wenn nicht, was zerfällt in der progressiven Zersetzung der Erinnerungsfähigkeit, der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit und der Erkenntnisfähigkeit? Was geschieht mit Constantin und warum weiss ich, dass es noch immer derselbe Mensch ist, der mir seine Lebensgeschichte erzählt hat, an die ich mich nun an seiner Statt zu erinnern versuche? Ich gehe nun etwas systematischer vor: Ausgangspunkt dieses philosophischen Exkurses ist das Buch des amerikanischen Philosophen John R. Searle: Geist. Eine Einführung. Es gibt am Anfang einen Satz, der mir sehr gefällt. Er schreibt dort noch in der Einleitung (S. 16): „Ich versuche, das Buch zu schreiben, das ich selber gerne gelesen hätte, als ich zum ersten Mal anfing, über diese Fragen nachzudenken.“ Und etwas weiter unten: „Über den Geist zu schreiben hat die angenehme Eigenschaft, dass man nicht erklären muss, warum das Thema wichtig ist.“ Na ja. Das Buch ist nicht gerade ein Text, den man auf einer Zugfahrt liest. Es ist Arbeit, die man am besten an einem Tisch sitzend mit Lineal, Bleistift und Notizzetteln verrichtet – klassische philosophische Lektüre, wie ich sie schon seit vielen Jahren nicht mehr in dieser Intensität betrieben habe (danke, Heschmat, dass Du mich wieder „an den Tisch gesetzt“ hast). Nun bin ich kein Student mehr. Ich habe inzwischen ein intellektuelles Niveau erlangt, das mir das Selbstvertrauen gibt, etwas vermitteln zu können. Was ich hiermit tue. Ich möchte die Leser dieses Blogs einladen, meinen Gedanken zu folgen und selbstverständlich sich dazu zu äussern, eigene Gedanken einzubringen, nachzufragen, wenn etwas unverständlich ist und mich zu korrigieren, sollte mir ein Fehler, insbesondere ein Denkfehler unterlaufen. Dafür gibt es die Möglichkeit des Kommentars. Danke, Marc, dass Du den ersten Kommentar geschrieben hast. Ich freue mich, wenn Du weiter liest. Mein erster Professor, Herrmann Lübbe, identifizierte die Geschichtsschreibung als Identitätspräsentationsmedium von Gemeinschaften. In einer zunehmend geschichtsvergessenen Gesellschaft übernimmt Facebook diese Funktion und wir müssen uns nicht weiter darüber unterhalten, von welcher Qualität dieses Medium ist. Aber das Internet als Kommunikationsraum bietet durchaus auch anderes und der Blog ist in der Tat eine sehr interessante Möglichkeit am Geist zu arbeiten. So. Systematisch! und der Reihe nach! Searle schreibt wiederum ein paar Seiten weiter: „Die Philosophie des Geistes hat ein besonderes Charakteristikum, das sie von anderen Zweigen der Philosophie unterscheidet. Bei den meisten philosophischen Themen gibt es keine tiefe Kluft zwischen dem, was die professionellen Philosophen glauben, und den Meinungen der übrigen gebildeten Bevölkerung. Aber in Bezug auf die Fragen, um die es in diesem Buch geht, gibt es einen gewaltigen Gegensatz zwischen dem, was die meisten Menschen glauben, und dem, was die Experten glauben.“ Und nun der eben falsche Glaube: „Ich gehe davon aus, dass heutzutage die meisten Menschen in der westlichen Welt an eine Form des Dualismus glauben. Sie glauben, dass sie sowohl einen Geist beziehungsweise eine Seele als auch einen Körper haben. Aber das ist mit Sicherheit nicht die Auffassung der professionellen Philosophen, Psychologen, Kognitionswissenschaftler, Neurobiologen und Erforscher der künstlichen Intelligenz.“ (S. 18 – 19) Das sind vorerst genug Zitate, um den Boden zu bereiten. Von jetzt an versuche ich Searle zu übersetzen in meine, hoffentlich einfach zu verstehende Sprache. Bis hierher ist auch Searle einfach zu verstehen und das ist er immer wieder, aber zwischendurch und nämlich dort, wo er seine eigene Ontologie einfliessen lässt, wird es kompliziert, oder zumindest so anspruchsvoll, dass man nicht einfach weiter lesen kann, ohne dazwischen nachzudenken.

Im nächsten Beitrag geht es zunächst mal weiter mit „Descartes und anderen Katastrophen“. Aber jetzt muss ich in die Küche!

Poltava, Odessa, Konstantionopel und eine Grossfürstin

Zur aller Unmittelbarkeit, die dieses Schreiben für einen Blog beinhaltet, versuche ich doch einigermassen präzise zu bleiben. Nun, ich habe das jetzt etwas genauer recherchiert. Constantin besuchte 1954 und dann ein letztes Mal 2009 (mit mir) seinen Geburtsort. Das war am Boulevard du Haras in Virofley, einem Pariser Vorort, der an Versailles anschliesst und nämlich um 15 Uhr am 29. Januar 1929. Das Geburtshaus steht nicht mehr. Seine Eltern heirateten erst nach seiner Geburt. Die Mutter hiess Ladislava Ferber. Da ihr Vater Franz hiess, nannte man sie auch Franzovna. Ladislava kam in Poltava zur Welt. Das liegt 340 km östlich von Kiew in der heutigen Ukraine. Franz’ Herkunft war die Tschechei. Deswegen erhielt er dann auch nach der Flucht aus dem revolutionären Russland einen tschechischen Pass. Er war Agronom und verwaltete bis 1918 ein Gut eines russischen Barons, aber er heiratete eine Adelige, nämlich die Grossfürstin Irene Mestscherski (1876 – 1958). Sie war die Tochter von Alexej Bosirowitsch, Fürst Mestscherski, der zuerst Eisenbahndirektor war, dann aber, wohl weil er von den Kommunisten ausgebootet wurde, sich in ein Kloster zurückzog, wo er als Mönch starb (16.12. 1854 – 15.1.1928). Franz Ferber, also Constantins Grossvater mütterlicherseits, floh 1918 mit seiner Familie nach Prag, wo er schliesslich eine Professur für Botanik erhielt.
Die Geschichte von Constantins Vater, Eugen, ist – genauer, als weiter unten beschrieben, so: er schloss sich während der Revolutionswirren den Weissrussen an, wurde verwundet, ein Armdurchschuss, kam in ein Lazarett nach Odessa und flüchtete zusammen mit den zurückweichenden weissrussischen und den französischen Interventionstruppen nach Konstantinopel. Dort war er zwei Jahre in einem Internierungslager. Schliesslich bekam er im Rahmen der Flüchtlingshilfe ein tschechisches Stipendium. In der Tat aber gelangte er weitgehend zu Fuss von Konstantinopel nach Prag, wo er schliesslich 1924 Conis Mutter Ladislava kennen lernte.

Subtraktionen…

Als Knabe und noch lange als Jugendlicher dachte ich mir ontologische Systeme aus, die das Körper-Geist-Problem beschreiben sollten. So fragte ich mich, wo all die Seelen sich aufhalten oder herkommen, wenn sie unendlich sind, oder umgekehrt, wie eine Seele entstehen sollte, wenn sie denn „geburtlich“ wäre. Nun, das Wort: geburtlich – gibt es nicht, was erstaunt, da uns ja das Gegenteil: sterblich – so geläufig ist. Immer nur beschäftigt uns unsere Endlichkeit am einen Ende, aber jene am Anfang, oder eben auch am anderen Ende stellt uns nicht gleichermassen philosophische Probleme, sondern wohl eher ökonomische. Natürlich habe ich schon damals das Subtraktionsexperiment gemacht, das darin besteht, von dem, was wir als Geist oder Seele oder Bewusstsein vorstellen, immer mehr abzuziehen, um mit diesem Verfahren herauszufinden, was denn lebendige Existenz im Sinne von Bewusstsein ausmacht. Was passiert, wenn ich keine Arme mehr hätte? Nun, ich wäre ich, ohne Arme. Was wäre ich, wenn ich nichts mehr sähe? Ich, aber immer noch _ich_ wäre blind. Immerhin hätte ich noch die Erinnerungen an Gesehenes und so wäre ich ich durch meine Erinnerungen und meine zwar blinde Existenz. Die Vorstellung zusätzlicher und vollständiger Stumm- und Taubheit ist darüber hinaus weit irritierender. Es entsteht sogleich ein Gefühl extremer Beklommenheit, als wäre man in etwas eingeschlossen, aus dem es kein Entkommen gibt. (Die Beobachtung muss ich festhalten). Das mildert sich wiederum, wenn man das Zeitempfinden abzieht, so als wäre man in einem Traum. Dennoch bleibt immer dieses Ich zurück, das diese Erfahrungen irgendwie aufzeichnet. Was aber geschieht mit diesem Ich, wenn nun die Fähigkeit etwas zu erinnern, verschwindet? Kann ein Ich noch ein Ich sein ohne eine Form von Erinnerung? Letztlich bin ich stets an dieser Frage gescheitert und ich scheitere auch heute. Früher entliess ich in diesem Moment das Ich in ein Universum von Informationen ohne Wissen (so würde ich das heute nennen, als Jugendlicher fand ich dafür noch keine geeignete Beschreibung.) Das Ich war unverbunden und frei schwebend, solange, bis ein werdendes Leben sich ein solches Ich gewissermassen schnappt, um sich ein Zentrum zu geben. Und von diesem Augenblick an verkehrt sich ontologische Subtraktion in eine ontologische Addition und immer kommt nun irgendetwas hinzu.